· 

Schiffstaufe

So gut unser Boot uns gefällt, ihr alter Name ging echt sowas von gar nicht. Eine Umbenennung war fällig...

 

Nun sagt man, es bringe Unglück, ein Schiff umzutaufen. Bei der Recherche, wie eine solche Zeremonie - sollte man es denn doch tatsächlich wagen wollen - abzulaufen hat, lernten wir auch, wieso das so ist:

In früheren Zeiten, als Piraterie ein noch größeres Problem als heute war, wurden gekaperte Boote von den Seeräubern kurzerhand umbenannt, indem oft der Name einfach übermalt wurde.

Das führte dazu, dass jeder Seemann, der auf einem Boot angetroffen wurde, dessen früherer Name noch erkennbar war, verdächtigt wurde, ein Pirat zu sein - mit oftmals drastisch lebensverkürzenden Folgen...

 

Egal, es gibt eine etwas komplexere, zweiteilige Zeremonie, und die geht ungefähr so:

 

Vorbereitung: beschaffe zwei Flaschen Champagner oder teuren Sekt. "Nehmt nicht das billige Zeug, das reißt es nicht..."

 

Zeremonie zur Namenstilgung

 

Eine kleine Metallplakette oder Metallschild wird mit dem alten Bootsnamen beschriftet.

Der alte Bootsname muss vom Boot entfernt werden. Nicht nur vom Rumpf, sondern überall. Restlos.
Weil - siehe oben - der alte Bootsname Unglück bringt. (Kleiner Tipp: man schaue auch in die Bootspapiere, die Wartungsanleitungen, die Innenseite der alten Schwimmwesten...). Die einzige Stelle mit dem alten Bootsnamen darf die Metallplakette sein.

 

Die erste Flasche Champagner wird geöffnet, und folgende Worte werden laut und deutlich gesprochen:

 

Oh mighty and great ruler of the seas and oceans, to whom all ships and we who venture upon your vast domain are required to pay homage, implore you in your graciousness to expunge for all time from your records and recollection the name „DOULA xs“ which has ceased to be an entity in your kingdom.

As proof thereof, we submit this ingot bearing her name to be corrupted through your powers and forever be purged from the sea. 

 

An dieser Stelle wird die vorbereitete Plakette mit dem alten Namen am Bug des Bootes ins Wasser fallen gelassen.

 

In grateful acknowledgment of your munificence and dispensation, we offer these libations to your majesty and your court. 

 

Nun wird mindestens die Hälfte des Flascheninhalts am Bug in einem Bogen von Ost nach Westins Wasser gegossen. Der verbleibende Rest wird unter den Anwesenden verteilt.

Das Boot gilt nun vor Poseidon als ungetauft (hoffentlich...) und kann entweder sofort oder zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt neu getauft werden.

Wir hatten die neuen Namensschilder, genug Zeit, die geforderte Menge guten spanischen Cava und von der ersten Zeremonie schon ausreichend einen im Tee, daher sollte gleich der zweite Teil, die Taufzeremonie folgen.

 

Zeremonie zur Schiffstaufe

 

Diese Prozedur dauert ein wenig länger als die Namenstilgung, denn außer Poseidon werden auch die vier Windgötter angerufen. (Es stellte sich übrigens dabei heraus, dass eine wesentliche Herausforderung dabei die klare Aussprache angesichts der vorher geleerten halben Flasche Cava war...)

 

Oh mighty and great ruler of the seas and oceans, to whom all ships and we who venture upon your vast domain are required to pay homage, implore you in your graciousness to take unto your records and recollection this worthy vessel hereafter and for all time known as „ENTROPY“, guarding her with your mighty arm and trident and ensuring her of safe and rapid passage throughout her journeys within your realm.

In appreciation of your munificence, dispensation and in honor of your greatness, we offer these libations to your majesty and your court. 

 

An dieser Stelle wird ein gutes Drittel der Flasche in einem Bogen von West nach Ost am Bug des Bootes in die See gegossen.

 

Oh mighty rulers of the winds, through whose power our frail vessels traverse the wild and faceless deep, we implore you to grant this worthy vessel „ENTROPY“ the benefits and pleasures of your bounty, ensuring us of your gentle ministration according to our needs.

 

Mit Blick nach Norden wird ein Sektglas Cava ins Wasser geschleudert, dabei wird der erste Windgott angesprochen:

Great Boreas, exalted ruler of the North Wind, grant us permission to use your mighty powers in the pursuit of our lawful endeavors, ever sparing us the overwhelming scourge of your frigid breath.

 

Nach Westen blickend folgt das nächste Glas Cava:

Great Zephyrus, exalted ruler of the West Wind, grant us permission to use your mighty powers in the pursuit of our lawful endeavors, ever sparing us the overwhelming scourge of your wild breath.

 

Die gleiche Menge Cava nach Osten:

Great Eurus, exalted ruler of the East Wind, grant us permission to use your mighty powers in the pursuit of our lawful endeavors, ever sparing us the overwhelming scourge of your mighty breath.

 

Und schließlich der Tribut in Richtung Süden:

 

Great Notus, exalted ruler of the South Wind, grant us permission to use your mighty powers in the pursuit of our lawful endeavors, ever sparing us the overwhelming scourge of your scalding breath.

 

Anschließend wird der neue Name am Boot angebracht. Wir haben zur Sicherheit noch ein Schlückchen Cava drübergegossen - man kann ja nie wissen...